Flucht aus den Horror-Gewölben

Flucht aus den Horror-Gewölben

Flucht aus den Horror-Gewölben

Historie

Die Entwicklungszeit dieses Spiels beträgt rund 30 Jahre.

Naja, es wurde nicht wirklich 30 Jahre daran gewerkelt. Aber es ist tatsächlich so, dass der Grundstein für dieses Spiel vor rund 30 Jahren gelegt wurde:

Ein paar Studienkollegen und ich hatten in der Endphase unserer Schulzeit einen C64 besessen und natürlich auch das eine oder andere Spiel gespielt. Eines davon waren die Castles bzw. Dungeons of Dr. Creep oder so ähnlich. Eine Kollege schrieb einen Highscore-Mischer und so hatte jeder den Ehrgeiz, die anderen zu übertrumpfen.

Zu Beginn des Studiums hatten wir einen Atari und kein Dr. Creep mehr.

So kam besagter Studienkollege und ich auf die Idee, das Spiel für den Atari umzusetzen. Erste Dinge liefen bereits, aber das Studium und weitere Interessen führten dann leider dazu, dass das Projekt nicht weiter geführt wurde.

So geriet es bei mir erst mal viele Jahre in Vergesseneheit, bis meine Kinder jeweils einen Nintendo DS bekamen.

Zum Spielen selbst hatte ich keine große Lust, aber irgendwie musste es doch möglich sein, selbst ein Spiel darauf zu entwickeln.

Leider war das offiziell nur sehr schwer möglich, aber es gibt eine Homebrew-Scene, die schnell mit Infos und Entwicklungsumgebungen aushelfen konnte und so begann ich mich in die Materie einzuarbeiten. Das Spiel war auch schon sehr weit fortgeschritten und ich wollte nun dazu übergehen, Spielstände und Highscore-Tabellen zu speichern. Ich habe es auf alle Arten probiert, die ich finden konnte, und obwohl es bei mir trotz gegenteiliger Behauptungen im Netz auf einen Simulator (no$gba) gelang, ist es mir auf realer Hardware (R4DS) nicht gelungen, iregendetwas zu speichern und später wieder abzurufen.

So hatte das Ganze dann ein Ende gefunden.

Doch inzwischen besaß ich ein Android Tablet. Damit könnte man es doch auch einmal probieren!

Also: eingelesen in die Programmentwicklung unter Android, Entwicklungsumgebung installiert und los ging es.

Natürlich war das zunächst mal Neuland und ich entdeckte immer neue Möglichkeiten, aber auch Irrwege. Das Programm wurde schon einige Male in Teilen neuprogrammiert und es wird sicher noch eine Weile dauern, bis ich es als fertig bezeichnen kann, denn es gibt hier einen Umstand, der gewaltig zeitaufwändig ist: Das Berücksichtigen von unterschiedlich großen mit unterschiedlicher Auflösung und Seitenverhältnissen versehenen Geräten, auf dem das Spiel laufen soll, die auch noch unterschiedlich schnell sind.

Ein Problem ist, dass es aufgrund von zwangsläufig auftretenden Rundungsfehlern bei der Berechnung von Wegen und Geschwindigkeiten wohl nie eine 100%ige Chancengleichheit bei unterschiedlicher Hardware geben wird, aber ich versuche es, so gut es geht.

Ein weiteres Problem ist, dass die Simulatoren alle samt so langsam sind, dass das Spiel darauf nicht vernünftig getestet werden kann. Und ich selbst bzw. der Rest der Familie besitzen nur wenige und nur gering-auflösende Phones und Tablets.

Seid mir also nicht böse, wenn das Spiel bei euch nicht so läuft wie es sollte. Da ich solche Fehler nicht erkennen kann, bin ich darauf angewiesen, dass ihr mir die Fehler mitteilt.

Bitte meldet mir hier die Fehler mit einer genauen Beschreibung in welchem Level und welchem Raum der Fehler bei welcher Bewegung oder Konstellation von Monstern auftrat.

Ansonsten sind natürlich Kritiken und Wünsche für zukünftige Versionen gern gesehen.

Da ich das Ganze nur als Hobby nebenbei betreibe und nur sporadisch, also an diesem oder jenem Wochenende mal ein paar Stunden an dem Spiel arbeite, kann aber viel Zeit vergehen, bis es jeweils eine neue Spielversion geben wird.

 

Ansonsten viel Spaß
wünscht euch

Uwe



 

© 2014 Uwe Sandmeier